Nachbericht 131C

Der Erfolg der beiden ersten Auktionstage setzte sich auch in unserer Murano Glas- Auktion am Donnerstag, den 23. Februar fort. Zwei Drittel der Offerte wurden von einer internationalen Sammlergemeinde - oft von deutlichen Preissteigerungen begleitet – erfolgreich verkauft.

Gleich zu Beginn kämpfte ein amerikanischer Sammler gegen eine deutsche Sammlerin um eine große, grüne ‚Pulegoso’-Schale von Napoleone Martiuzzi. Hier ging der Zuschlag nach Deutschland bei € 7.500, womit die untere Taxe nahezu vervierfacht wurde. 90% der Arbeiten des Architekten Carlo Scarpa wurden ersteigert. Die höchsten Preise erzielten drei Vasen in ‚Battuto’-Technik. € 8.000 wurden für die leicht asymmetrisch geformte blaue Vase von einem Schweizer Sammler bewilligt, zugeschlagen bei € 12.000 geht die bernsteinfarbene ‚Battuto’ in die USA, und € 7.000 wurden für die granatrote Vase ‚Battuto-Vase aus Italien geboten, womit die Schätzungen der drei Vasen jeweils leicht übertroffen wurden.

Von den 19 angebotenen Arbeiten Fulvio Bianconis wurden nur zwei nicht zugeschlagen. Erwartungsgemäß ging der höchste Zuschlag an eine sehr schöne ‚Pezzato’-Vase – diese geht für einen Zuschlag von € 3.500 in eine französische Sammlung. Eine ‚A fasce orizzontale‘ sicherte sich hingegen ein deutscher Sammler für € 2.500.

Weitere hohe Zuschläge gab es für Arbeiten von Ercole Barovier. Zu den Highlights gehörte hier eine auf € 4.000 - 5.000 taxierte Vase ‚Pezzati‘, die in ihre italienische Heimat zurückgeht (Zuschlag € 5.500) und eine Vase ‚Lenti‘ aus dem Jahr 1940, für die ein Schweizer Sammler € 5.200 bewilligte (Schätzpreis: € 5.000 - 6.000).